Reformationsjubiläum am 31. Oktober

Es war eine schöne Zeitreise!

Pünktlich zum Reformationsjubiläum am 31.10.2017 zeigte sich der Herbst von seiner schönsten Seite: Bei strahlendem Sonnenschein konnte man am 31.10.2017 vielen Menschen in den Wersauer Straßen begegnen: Vom Heimatmuseum bis zum Pfarrberg, von der Kreuzgasse über die Backhaus- bis in die Moorbachstraße hinein sah man hier und da Leute in altertümlichen Gewändern, die Rätsel aufgaben. Der Buchdrucker Gutenberg war ebenso präsent, wie Martin Luther selbst, seine Ehefrau Katharina von Bora, ihr Dienstmädchen Magdalena und der Ablass-Prediger Johann Tetzel.

Die ev. Kirchengemeinde hatte gemeinsam mit dem Heimat- und Geschichtsverein Wersau eine Luther-Rallye organisiert. Nach einer Andacht um 11h in der Kirche starteten insgesamt 10 Kleingruppen mit ca. fünf Personen gedanklich in das 16. Jahrhundert, schritten den Lebenslauf Luthers ab und versuchten, die Ihnen dabei gestellten Aufgaben zu lösen. Jung und alt waren mit von der Partie, von 4 bis 80 Jahren reichte die Altersspanne der Teilnehmer*innen. Das war auch gut so; denn vielseitiges Talent war gefragt! An einer Station musste gerechnet, an einer anderen ein Nagel in ein Baumstumpf versenkt werden; auch Dosen Werfen und Lieder Raten war unter den Aufgaben, genauso wie das Heraussuchen von Bibelstellen, das Raten einer Einwohner-Zahl und das Finden des „Fehler-Teufels“. Zur Stärkung in der Mittagszeit wurde man im Erbach-Schönberger Hof gut verpflegt. Kaffee und Kuchen gab es dann zum Abschluss der Luther-Rallye im Gemeindehaus. Vom heißen Kaffee aufgewärmt und nachdem die Sieger bei der Siegerehrung beklatscht wurden, bestieg man den extra eingesetzten Shuttlebus, um den Abschluss des Tages in Reichelsheim zu genießen. In den historischen Gewändern traten so im Gottesdienst nochmal Martin Luther, Katharina von Bora, Friedrich der Weise, Philipp Melanchthon, Johann Tetzel und eine Bäuerin in einer Dialogpredigt auf und diskutierten, was Martin Luther und die Reformation den Menschen gebracht hatten.

Ob Mitwirkender oder Gottesdienstbesucher – man war sich am Abend einig: Dieser von fünf Gemeinden gemeinsam gestaltete Gottesdienst war ein grandioser Abschluss eines wunderschönen Reformationstages. Einen 500. Geburtstag erlebt man eben nicht alle Tage!